Eigenen Startbildschirm für Media Nav gestalten

Beitrag erstellt von Wavelow

Jeder kennt die typischen Startscreens des Media Nav wenn man die Zündung einschaltet bzw. das Gerät selber.

Das schaut dann ungefähr so oder so ähnlich aus:
Bild Bild

Es gibt aber eine Möglichkeit sich einen eigenen Startscreen anzeigen zu lassen. Nur leider ist die Sache nicht ganz so profan wie man glaubt, denn es reicht nicht einfach nur ein paar Bilddateien auszutauschen. Der Startscreen befindet sich kryptisch eingebettet im Bootloader des Media Nav was es komplizierter macht und so wohl auch vom Hersteller gewollt ist. Soll ja nicht jeder….

Bei mir sieht es nun z.B. so aus wenn das Gerät startet:
Bild

Wie macht man das nun? Es hat ein, zwei lange Nächte des Probierens bedurft bis ich das nun fehlerfrei und aus dem EffEff hinbekomme. Ich muss mich an dieser Stelle auch ausdrücklich beim User Lajo bedanken der das zwar selber noch nicht probiert hat, mir aber mit seinem Wissen mit Rat und Tat zur Seite stand. Und man muss sich bei einem französischen Programmiergenie namens Djeman bedanken der die Sache überhaupt erst ermöglicht hat. Denn von ihm stammt das Tool das man dafür benötigt. Dieses Tool nennt sich FlashSplash und ist eine kleine Windows CE Software. Diese führt man auf dem Media Nav direkt aus. Und auch das reicht noch nicht um das LG Gerät zu überlisten. Anschliessend wird ein spezieller Bootloader benötigt der ebenfalls von dem französischen Programmierer stammt. Der Riesenvorteil dieses speziellen Bootloaders ist zudem, dass man damit auch wieder ins Windows CE des Media Nav gelangen kann wenn ein offizielles Gerät nur noch als Briefbeschwerer dient weil man etwas zerschossen hat. Das ist schon Einigen passiert und wäre nicht passiert wenn sie vorher diesen sog. “sicheren Bootloader” auf dem Gerät gehabt hätten. Damit kann man mittels eines USB Stick und der dazugehörigen NK.bin Datei immer wieder ins CE. Einfach einstecken und warten. Auch mir hat das einmal das Gerät gerettet.

Media Nav – Media Nav Evo
Renault – Dacia – Opel – Fiat – Nissan
Die Sache funktioniert bei allen Media Nav (Evo) und baugleichen (Opel, Fiat etc.) Geräten die auf WinCE basieren. Nicht bzw. noch nicht auf den brandneuen Linux Media Nav Evo (LAN5800WRO). Hat das Gerät Sprachsteuerung (am Lenkrad die Sprachsteuertaste und reagiert darauf) dann handelt es sich um ein neueres Linux Media Nav und man kann hier erstmal aufhören zu lesen.
Zudem ist beim Media Nav 1 ein anderer Bootloader zu verwenden als beim Evo bzw. ist das ein wenig vom Softwarestand des Media Nav abhängig. Das Flashtool Flash Splash funktioniert aber auf allen Geräten gleichermassen (ausser den Linux Media Nav natürlich).

Wie geht das?
Ich versuche es so einfach wie möglich zu erklären. Es wird sich aber nicht vermeiden lassen den steinigen Weg zu gehen den ich auch gehen musste und sich im französische Forum Msieur Lolo anzumelden um dort an die Software zu gelangen. Ich werde diese Tools nämlich hier nicht online stellen, da es nicht meine sind. Das französische Forum ist wirklich eine geballte Ladung Wissen über Media Nav und viele andere Geräte. Leider aber alles in absolut ausnahmslos französischer Sprache.
Auch verlangt Msieur Lolo eine ausgiebige und freundliche Vorstellung seiner Person und zwar ebenfalls in französisch. Vorher hat man keine Chance an die begehrte Software zu gelangen. Aber ich habe es auch geschafft und spreche kein Wort französisch. Google Translator und eine freundliche Entschuldigung ob der schlechten Sprachkenntnisse werden dort toleriert. Eigentlich ist es gar nich so schlecht diese Regeln die sie dort haben. Für uns Germanen die so gern mosern und meckern aber eher ungewohnt.

Der Thread bei Msieur Lolo um den es geht findet man hier: https://www.msieurlolo.fr/forum/index.php?topic=47173.0
Nicht angemeldet kann man alles lesen aber keine Software laden.

Aller Anfang – Eigene Bilder erstellen:
Das Komplizierteste ist am Ende aber gar nicht die Installation und das flashen der Bilddateien ins Media Nav sondern seine Bilder erstmal fehlerfrei in einem sehr seltenen und alten Format zu konvertieren. Die Bilder müssen nämlich 100% exakt genauso aufgebaut sein wie die originalen Startscreens. Kleinste Abweichungen verzeiht das Media Nav nicht und es kommt entweder nur wirres Zeug oder lässt sich gar nicht erst flashen.

Das Programm mit dem ich es geschafft habe ist Gimp. Es kann die Bilder in diesem sehr seltenen Format abspeichern. Zwar auch nicht 100% korrekt aber zumindest so, dass es funktioniert. Die Bilder müssen im Windows Bitmap Format (BMP) vorliegen, müssen exakt 800×480 Pixel gross sein und im 16 Bit Format (R5 V6 B5) exportiert werden. Die Endgrösse betragt dann 768 KB. So die Vorgabe. Trotzdem passt es nicht und die Bilder werden vertikal gespiegelt wieder gegeben. Man muss sein Bild also schon mal vorab vertikal spiegeln, damit es dann auf dem Media Nav richtig herum erscheint. Warum das so ist habe ich aufgegeben heraus zu finden.
Das kostenlose Grafikprogramm Gimp kann man hier downloaden: https://www.gimp.org

Da ich mit Gimp eher weniger klar komme, habe ich es nur zum exportieren benutzt. Die eigentlichen Bilder habe ich mit meiner Haus & Hof Grafiksoftware erstellt, vertikal gespiegelt und anschliessend in Gimp geladen und als BMP mit den nötigen Einstellungen exportiert.

Der oben schon benannte geniale Programmierer Djeman hat mittlerweile ein eigenes Grafiktool entwickelt bzw. eines so angepasst dass es angeblich die korrekten Bilder fürs Media Nav auswirft. Ich habe das noch nicht ausprobiert. Wer Lust hat kann dies gern tun. Das Tool gibts ebenfalls bei Msieur Lolo auf der Seite: https://www.msieurlolo.fr/forum/index.p … #msg618874

Vertikale Spiegelei und Randerscheinungen:
Aus dem vertikal gespiegelten Bild wird dann auf dem Media Nav wieder das korrekte Bild:
Bild = Bild

Noch eine Nervigkeit gibt es zu beachten: Am linken Rand entsteht ein ca. 8mm breiter Rand auf dem Media Nav der anscheinend zur rechten Seite des Bildes gehört. Zentriert man also ein Objekt in seiner Grafik ist es anschliessend um ca. 8mm nach rechts versetzt. Man muss das beim gestalten gleich mit berücksichtigen. Auch hier habe ich aufgegeben zu verstehen warum das so ist. Eigentlich weiss es so genau niemand, ausser Farbraum- und echte Grafikspezialisten. Dieses Grafikformat ist derart alt und wird eigentlich von niemanden mehr verwendet, da ist es schwierig mit Informationen.

Aus all diesen Gründen habe ich auch davon abgesehen Bilder zu basteln die viele Farbverläufe haben, zu viele Details enthalten usw. Das Format zerstört durch seine geringe Auflösung vieles, so dass einfache Grafiken und am besten ein schwarzer Hintergrund (RGB: 0,0,0) die besten Ergebnisse liefern. Zumindest bis man fit genug ist Bilder zu bauen die einigermassen wirken in dem Format.

Los gehts!
Nachdem wir die Software FlashSplash und unsere neuen BMP Bilder in einen Ordner auf den USB Stick kopiert und eine leere “mcmtest_activate_4nng.ini” ins Root Verzeichnis des USB Sticks kopiert haben können wir uns ins WinCE des Media Navs begeben. Beim MN1 geht das auch ohne die ini Datei. Wie man ins WinCE kommt wurde schon an anderer Stelle erklärt: über das Testmenü und die entsprechenden Codes der verschiedenen Media Nav, je nach Softwarestand ändern sich diese Zugangscodes.
Wie man in das Testmenü kommt wird u.a. auch in diesem Youtube Video kurzweilig erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=Zq00hknppQg

Hier ein Beispiel beim MN1:
Bild

Hier nochmal die Codes für die verschiedenen Media Nav:

MN1 WinCE Desktop: 8005, OK, <<<<, 0362, OK

MNE bis 8.0.5 WinCE Desktop: 0362, OK, <<<<, 6971, OK

MNE ab 9.1.1 WinCE Desktop: 2383, OK, <<<<, 9065, OK

FlashSplash starten und eigenes Bild flashen:

Bild Bild Bild
Auf “My Device tippen” und im nächsten Screen den Ordner “MD” öffnen. Dies ist der eingesteckte USB Stick. Dort zum Ordner mit der “Flashsplash.exe” navigieren und die Datei ausführen. Mit “Démarrer” öffnet sich der Dialog zur Bildauswahl.

Bild Bild Bild
Nun das gewünschte BMP auswählen, sofort danach beginnt die Software das Bild zu laden. Wenn die Erfolgsmeldung erscheint die Software mit “Quitter” wieder verlassen.

Nun kann WinCE durch ausschalten des Geräts wieder verlassen werden. Anschliessend ein paar Minuten warten bevor man wieder einschaltet bzw. wird das Gerät von selber eine Weile brauchen bevor es wieder einschaltbar ist.

Nun muss auf einen leeren USB Stick noch der Spezial Bootloader von Djeman kopiert werden. Für das MN1 ist das der Bootloader: MD_Bootloader_DJ406-2 und für die Evo Geräte der MD_Bootloader_DJ911-1. Falls der eigene Startscreen auf einem Evo dann noch nicht erscheint noch den Upgrade Bootloader upgrade_bootloader_standalone_mn2_112 hinterher installieren. Die Bootloader bestehen immer aus einer Datei namens “upgrade.lgu” die ins Root Verzeichnis des USB Sticks kopiert werden muss. Den Stick ins Media Nav stecken und zu den Systemeinstellungen navigieren, das Media Nav startet den Updatevorgang dann selbstständig bzw. fragt nochmal ob der Vorgang durchgeführt werden soll. Dies bestätigt man und wartet den Upgradvorgang ab. Wichtig: Während dieses Vorgangs auf keinen Fall die Zündung ausschalten oder den Stick abziehen!!! Einen Bootloader aufspielen ist ein kritischer Vorgang der bei Unterbrechung das Gerät unbrauchbar machen kann.

Die Bootloader sowie sämtliche andere Tools bekommt man wie schon erwähnt im französischen Forum Msieur Lolo unter folgendem Link: https://www.msieurlolo.fr/forum/index.php?topic=47173.0
Eine Anmeldung bei den französischen Freunden ist Voraussetzung um an die Dateien zu kommen. Alles weiter oben schon beschrieben!

Fertig!
Nun sollte nach erneuten Booten des Media Nav der eigene Startscreen erscheinen. Wenn man den Screen austauschen möchte muss der untere Teil mit dem Bootloader nicht noch einmal gemacht werden. Es reicht einfach mit Flash Splash das Bild auszutauschen, das Gerät neu booten und das neue Bild ist zu sehen. Rückgängig machen kann man das Ganze indem man wieder eine Original upgrade.lgu aufspielt.

 

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.